e

aktuell
Schule Pfaffnau
Schulhaus 3
6264 Pfaffnau

062 754 13 41

Logo

Schuljahr aktuell

Erstklässler und Basisstufe Schuljahr 19/20

In grossen Schritten nähert sich das Ende des Schuljahres 18/19. Das bedeutet auch immer, dass die neuen ErstklässerInnen bzw. die neu eintretenden Kinder in die Basisstufe Schulluft schnuppern können.

Erstkläsler

Die neuen Erstklässler ab dem Schuljahr 19/20

 

 

Basistufe_19_20

Die neue Basisstufe ab dem Schuljahr 19/20

 

Heimattag der ISS2 vom Donnerstag 23. Mai 2019

Nachdem sich die beiden Klassen der ISS2 früh am Morgen in Pfaffnau getroffen haben und alle Velos kontrolliert waren, fuhren drei verschiedene Gruppen (eingeteilt nach Schnelligkeit) Richtung Rothrist los. Die schnellste Gruppe war wohl zu schnell unterwegs, denn eine Velokette konnte nicht mithalten und flog raus. Kurzerhand wurde das Problem von den Jugendlichen behoben und die Fahrt ging weiter. Einigen war das Tempo immer noch zu langsam und sie versuchten sich auf den Feldwegen als Veloakrobaten. Andere kamen aufgrund eines Umwegs mit wenig Verspätung am Ziel – der Firma Rivella – an.


Nach einem interessanten Video über die Entstehung von Rivella durften die Schülerinnen und Schüler dann endlich die Fabrik besichtigen. Natürlich gab es strikte Hygienemassnahmen, welche zu befolgen waren. Mit dem «Huppi» und dem weissen Mantel sahen die Teilnehmenden wie Ärzte oder Laboranten aus. Es war wirklich witzig! Die Firmenführung war sehr spannend. Den Schülerinnen und Schülern wurde bewusst, wie viel Arbeit hinter einem so kleinen Fläschchen steckt. Zum Abschluss kostete die Klasse verschiedene Getränke und durfte sogar welche mit nach Hause nehmen. Erst als die Meute wieder auf dem Sattel sass, wurde klar, dass man durch das grosszügige Geschenk eine grössere Last zum Heimfahren hatte. Was man nicht alles für ein leckeres Rivella macht.


Zu Mittag assen die Klassen an der erholsamen Aare. Auch ein Überraschungsgast war vor Ort: Frau Kühni und ihre Tochter assen mit und leisteten den Schülerinnen und Schülern Gesellschaft.
Am Nachmittag stand eine Führung im Wasserkraftwerk Ruppoldingen auf dem Programm. Die Jugendlichen lernten wichtige Aspekte kennen: Vom Aufbau des Kraftwerkes bis zur Wichtigkeit der Natur drum herum. Auch durfte die Klasse die Turbinen im Innern betrachten. Die Grösse war schon sehr beeindruckend. Zum Abschluss des Besuches erhielten die Schülerinnen und Schüler den Auftrag ein Wasserrad aus Pet-Flaschen zu basteln. Dieses konnte anschliessend in einem Wasserkraftwerk-Modell getestet werden. 


Zum Abschluss folgte schliesslich noch die Retourfahrt mit dem Velo. Endlich zu Hause angekommen konnten die Schülerinnen und Schüler sehr stolz auf sich sein, denn neben den vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen, haben sie eine Strecke von 30 Kilometern an diesem Tag zurückgelegt.

Simeï Wipf, Alexandra Suter

Heimattag_1Heimattag_3

Heimattag_4

Heimattag_2

Primarschule Pfaffnau und St.Urban

Projektwoche 3.-6.Klasse

Naturwissenschaftliche Phänomene beobachten, erleben, erforschen und staunen


In der Projektwoche widmeten sich die Kinder der 3.-6.Klasse und ihre Lehrpersonen der Naturwissenschaft.

In der Volksschule wird mit dem Lehrplan 21 eine Stärkung des Themenbereichs MINT (Mathematik, Infor-
matik, Naturwissenschaften und Technik) angestrebt. Kinder und Jugendliche sollen selber "Natur-wissenschaft betreiben“, indem sie die naturwissenschaftliche Arbeitsweise erlernen: beobachten, eigene Fragen stellen und Phänomene selber erforschen.

Mit dem Angebot „MINT unterwegs“ sollen Schülerinnen und Schüler frühzeitig an die Thematik herangeführt und ihr Interesse für den Themenbereich MINT geweckt werden. Vom Kanton steht den Schulen für eine Woche ein mobiles MINT-Zelt zur Verfügung. Es ist mit 11 Exponaten zu naturwissenschaftlichen Phänomenen ausgestattet. Zusätzlich sind MINT-Boxen zu verschiedenen Bereichen (u. a. Optik, Elektrizität, Robotik) vorhanden.

An drei Halbtagen beschäftigten sich Kinder und Lehrpersonen mit naturwissenschaftlichen Phänomenen im MINT-Zelt. Angeleitet wurden die verschiedenen Angebote von Michael Flury, einem Betreuer des MINT- Projekts. Die Kinder arbeiteten sehr aktiv und mit Begeisterung an den verschiedenen Exponaten.

An sechs Halbtagen wurde mit den MINT-Boxen in der Klasse und in Kleingruppen an verschiedenen Themen experimentiert, beobachtet und geforscht. Die vielfältigen Experimente weckten Interesse und die Erkenntnisse daraus brachten alle immer wieder zum Staunen. Sowohl die Kinder als auch die Lehrpersonen hatten so manches Aha-Erlebnis.

In St.Urban forschten die Lernenden zum Thema Optik. Optische Täuschungen, die Funktion einer Lupe oder Licht und Schatten in Form eines Schattentheaters zu erleben faszinierte die Kinder sehr.
Die Dritt- bis Sechstklässler von Pfaffnau beschäftigten sich mit den Themen, Elektrizität, Robotik und dem menschlichen Körper.

MINT_1 MINT_2

Projekttage Basisstufe St.Urban - Als Forscher unterwegs

Auch die Basisstufe führte drei Projekttage durch. Die jüngeren Kinder nahmen verschiedene Lebensräume und dessen Lebewesen genauer unter die Lupe. Im Wald, am Weiher und in der Lehmgrube wurden Tiere und Pflanzen beobachtet und Erkenntnisse in einem Forscherheft zeichnerisch oder in Worten festgehalten. Die kleinen Forscher konnten immer wieder staunen und durften viel Neues entdecken. Die Kinder genossen den lebendigen Unterricht im Freien. Zum Glück zeigte sich auch das Wetter von seiner besten Seite.


Einmal mehr erlebten die Schülerinnen und Schüler von St.Urban und Pfaffnau  eine spannende Woche mit viel aktivem Tun und lehrreichen Erfahrungen.


Irene Kohler

Weiher

Dorfputzete 2019

Die Schule Pfaffnau hat auch in diesem Jahr die einzelnen Klassen von der ersten Primar bis zur dritten Oberstufe beauftragt, das Dorf zu putzen. Dabei wurde jeder Klasse ein bestimmtes Gebiet zugeteilt, welche sie wieder auf Vordermann bringen soll. Die Schülerinnen und Schüler haben sich zu Fuss, mit dem Velo oder mit dem Töffli auf den Weg gemacht, den Müll am Strassenrand und im Feld zusammen zu räumen. Dies war für die Lehrpersonen eine gute Gelegenheit auf den Klimawandel hinzuweisen, welcher auch in den Medien aktuell sehr präsent ist.

Aludosen, Glas und Plastik mitten auf dem Trottoir in Pfaffnau - das zeigt, dass dies auch die Bevölkerung in der Schweiz betrifft und sie angehalten ist, mitzudenken.  Kunststoffabfälle gelangen auch von uns her über Wind, Flüsse und Abwasserkanäle bis ins Meer. Jedes Jahr gelangen so rund neun Millionen Tonnen Abfälle in die Ozeane, wo Tiere sie mit Nahrung verwechseln und schlussendlich daran sterben. Auch gelangt der Abfall zu uns Menschen durch die marine Nahrungskette zurück, indem wir später Meerestiere wie Fische verzehren, welche solche Plastikteile in sich tragen.

Es wird Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.  Auch kleine Aktionen wie ein Gang durchs Dorf zum Aufräumen und ein Verzicht auf Plastiktüten im Supermarkt, welche durchschnittlich 25 Minuten später im Abfall landen, können schon grosses bewirken.

(Quelle: oceancare.org)

Dorfputzete19_2 Dorfputzete19_3
Dorfputzete19_4 Dorfputzete19_5
Dorfputzete19_6
Bild_Dorfputzete

______________________________________________________________________________________

Zwei Projektmorgen an der Primarschule St.Urban

Die Lehrpersonen von St.Urban besuchten im Rahmen der schulhausinternen Weiterbildung (SCHILW) die Primarschule Gisikon. Diese Schule unterrichtet ebenfalls mit altersdurchmischten Klassen (3 Basisstufen,
3 Abteilungen 3.-6.Klasse). Wir erhielten interessante Inputs und Ideen zum altersdurchmischten Lernen.

Am 28. März hospitierten die ersten drei Lehrpersonen in Gisikon, die anderen drei unterrichteten zusammen alle Kinder von St.Urban. Dies war wieder einmal eine willkommene Gelegenheit, um ein kleines altersdurchmischtes Projekt durchzuführen.
Unter dem Motto „Der Frühling ist endlich da…“ gab es verschiedene Angebote, welche die Kinder paarweise (immer ein älteres Kind mit einem Basisstufenkind) erleben konnten: barfuss durch den feuchten Rasen rennen, eine Hand- oder Fussmassage, Frühlingsblumen in der Schulhausumgebung kennenlernen und dann in ein Blumenheft abzeichnen und beschriften, ein gemeinsames Znüni geniessen…..

Am 4. April wurde der zweite SCHILW-Halbtag durchgeführt mit vertauschten Rollen. An diesem Morgen hiess das Thema an unserer Schule „Schon bald ist Ostern…“ Es wurden Ostereier gefärbt, Osterdekorationen gebastelt und sogar ein sportlicher Osterparcour in der Turnhalle wurde angeboten.

Die Kinder und die Lehrpersonen waren von beiden Projektmorgen begeistert. Die Lernenden haben motiviert und mit Freude mitgemacht.

Irene Kohler

Bild_1
Bild_2
Bild_3
Bild_4
Bild_5
Bild_6

______________________________________________________________

Schuelthek März 2019

Ab sofort steht die neue Ausgabe der Schuelthek zum Lesen zur Verfügung.

Schuelthek_Maerz_19

______________________________________________________________

Strahlendes Skilager 2019

Ende Februar zog es rund 40 Kinder und Jugendliche in die Walliser Bergwelt nach Torgon. Das Skigebiet Portes-du-Soleil, zu Deutsch in etwa «Sonnentore», machte seinem Namen alle Ehre. Die ganze Woche hindurch begleitete uns die Sonne durch den Tag und bescherte uns perfekte Wetterverhältnisse. Leider meinte sie es gar etwas zu gut mit uns. Der Schnee zog bereits sein Frühlingsgewand an und es herrschten teilweise Temperaturen von um die 10°C auf 1500 Meter. 
Dies vermochte die Stimmung aber überhaupt nicht zu trüben – ganz im Gegenteil. Schneebälle hier, Schneebälle dort, alle kamen auf ihre Kosten. So auch am Mittwoch, als wir traditionell ein Spezialprogramm durchführten. Am Morgen sind einige Teilnehmende mit Yoonern (Schlitten-Schneevelokombination) den Hang hinuntergebrettert. Andere übten sich auf den Bigfoots. Am Nachmittag sind wir ins Dorf gegangen und haben uns mit Spielen im Schnee und einem Kiosk-Besuch die Zeit vertrieben. Als es eindunkelte, montierten wir nochmals unsere Skier und kurvten mit Fackeln den Hang hinunter. Nach einer Rückreise zu Fuss über die Hängebrücke bis zum Lagerhaus, gab es um 20.45 Uhr das verdiente Nachtessen. An dieser Stelle ein riesen Lob und ein grosses Dankeschön an die Küchen-Crew, wie auch an sämtliche Leitungspersonen auf der Piste. Als hätte uns die Sonne sagen wollen, dass es Zeit für die Heimreise sei, zog am Freitag ein Unwetter auf. Wir wurden quasi aus dem Skigebiet weggeschneit und weggeblasen. Bei Regen haben wir in Pfaffnau unsere Sachen aus dem Car geladen und den Heimweg in Richtung Bett eingeschlagen. Danke allen für ein tolles Lager.

Skilager_1
Skilager_2
Skilager_3
Skilager_4

______________________________________________________________

Dienstag, 13.11.2018
Autorenlesung an der 4.-6.Klasse (St. Urban)
Autor: Jürg Obrist

Der aus Zürich stammende Autor und Illustrator Jürg Obrist stellte seine literarischen Werke bei der 4.-6.Klasse vor. Er hat zahlreiche Kinderbücher illustriert und spannende Kinderkrimis geschrieben. Mit Kommissar Maroni und den Detektiven Kalle Bohne und Gitta Gurke tauchten die Kinder in spannende Kriminalfälle ein – in eine harmlose Krimiwelt ohne Morde, Leichen und Gewalt. Dafür war umso mehr Köpfchen, logisches Denken und gute Beobachtungsgabe gefragt, um die spitzfindigen Fälle lösen zu können. Mit seinen tollen Illustrationen am Flipchart zog er die Kinder in seinen Bann. Der Anlass mit Herrn Obrist war eine Deutschstunde der besonderen Art.

Autorenlesung_PS_1

Autorenlesung_PS_2

Mittwoch, 31.10.2018
Autorenlesung an der Basisstufe und 3.Klasse (St. Urban)
Autorin: Vera Eggermann

Die Luzerner Kinderbuchautorin Vera Eggermann besuchte unsere Schule und begeisterte mit ihren Ausführungen zum Bilderbuch „Konrad Kupferhals“. Die spannende Geschichte um eine seltene Ziegenrasse, der Kupferhalsziege, weckte bei den Unterstufenschülern grosses Interesse. Sie hingen der Autorin förmlich an den Lippen. Ihr spontanes Zeichnen am Flipchart faszinierte die Kinder natürlich ebenso. Tolle Geschichten schreiben und noch super zeichnen können, das ist schon etwas ganz besonderes.

Foto_BS_Autorenlesung

 

Spielplatz und Garten - Herbsträumung
Schule St. Urban

Der Winter steht schon bald vor der Tür. Die jährliche Herbsträumung des Spielplatzes und des Schulgartens findet bei herrlichem Wetter statt. Von den jüngsten bis zu den ältesten Schülern packen alle tatkräftig mit an. Es wird geschnitten, gerecht und viele Schubkarren voller Grünzeug werden zum Container geführt und geleert. Die Arbeit an der frischen Luft macht hungrig. Zur Belohnung gibt es am Feuer gebackenes Schlangenbrot.

Bild 1

bild 2

Gelungene Projektwoche als Sommerabschluss 2018

In der letzten Sommerwoche dieses Kalenderjahres veranstaltete die integrierte Sekundarschule Pfaffnau eine Projektwoche zum Thema Energie und Umwelt. Die 1.-Seklernenden vertieften das Thema mit Energiethemen wie z. B. Strom sparen, Energiekreislauf und Energiedebatten und dem Thema Wasser (Wasserkraft als Energiequelle – Lang Yarns in Reiden, eine ehemalige Garnfabrik - virtuelles Wasser – Wie viel Wasser ist in jedem Produkt drin? – Wasserversorgung von Pfaffnau und Ara Oberes Wiggertal). Die 3. Sekundarklassen fuhren nach Buchs und besuchten die Verbrennungsanlage sowie die Schokoladenfabrik Frey.

Es waren die Ausflüge und die praktischen Tätigkeiten, die am meisten gelobt wurden. So eine Projektwoche war eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag.

Wichtig war auch, dass sich die Lernenden bewusst werden konnten, wie wertvoll die Energiequellen sind. Schliesslich ist es eine Herausforderung der Zukunft – der zukünftigen Generationen – mit den endlichen/fossilen Energiequellen nachhaltig umzugehen und erneuerbare Energiequellen ins Zentrum zu setzen.

Dass sich Zuverlässigkeit auszahlt, beweist täglich die Lang & Co. AG in Reiden, die sogar mit eigener Turbine an rund 360 Tagen im Jahr elektrischen Strom produzieren kann. Das Unternehmen beliefert die ganze Welt mit Woll- und Garnprodukten. Ihr Marktanteil wächst dank der schweizerischen innovativen Mentalität immer noch. Jan-Peter Ehmke erzählte, dass gerade ein neuer Kunde in Australien gewonnen werden konnte, weil die Lang Yarns stets liefern könne. Die Produktion ist jedoch heutzutage in Italien. In der Lang Garn werden noch Logistiker/-innen ausgebildet. Bewerbungen sind sehr willkommen.

In der Ara Oberes Wiggertal wurde den Lernenden bewusst, dass Phosphor ein wertvoller, endlicher Rohstoff ist und dass vermieden werden sollte, Produkte ins Abwasser zu werfen, die besser anderswo entsorgt werden können. Die modernen Feuchtigkeitstücher stellen eine neue Herausforderung dar, da sie fast jeden Tag die Pumpe verstopfen.

Die Gemeinde Pfaffnau hat Glück, dass ihre Wasserversorgung ausschliesslich aus Quellwasser besteht. Der Vorteil von Quellwasser gegenüber dem Grundwasser ist, dass es in mehreren Schichten gelagert wird und gewonnen werden kann. Beim Grundwasser ist die Wassergewinnung vorbei, wenn einmal der Wasserspiegel zu tief ist.

Allerbesten Dank an alle Organisatoren der gelungenen Sekundarschul-Projektwoche 2018. Besonderen Dank auch an Jan-Peter Ehmke von der Lang & Co. AG in Reiden, an Herrn Schrag von der Ara Oberes Wiggertal und an Franz Hirsiger von der Wasserversorgung in Pfaffnau.

Roger Schmid, Sekundarlehrer

Bild 3 Bild 2

 

Herbstwanderung Primarschule Pfaffnau

Die Herbstwanderung des Kindergartens sowie der 1. und 2. Klässler fand am Dienstag 11. September statt. Die Wandergruppe bestand aus knapp 100 Personen. Das Znüniziel war der Waldplatz des Kindergartens, danach ging es weiter zur Jägerhütte Pfaffnau, wo die Mittagsrast stattfand.

 

Zeitungsbericht vom Zofinger Tagblatt vom 21.08.2018

Mit einem Klick auf das untenstehende Bild, öffnet sich der Bericht zum Lesen!

Zeitungsbericht Schulanfang